antikommunistische Torheit – Teil 4

Koalitionsvertrag zwischen SPD Brandenburg und Die Linke Brandenburg für die 6. Wahlperiode des Brandenburger Landtages, 2014

„… Hervorgegangen aus der friedlichen Revolution in der DDR vor einem Vierteljahrhundert, hat sich Brandenburg zu einer dynamischen und lebenswerten Region mitten im neuen Eu- ropa entwickelt. Immer stärker zahlen sich mittlerweile die außerordentlichen Anstrengun- gen aus, mit denen die Brandenburgerinnen und Brandenburger ihr Land seit den schwieri- gen Anfangsjahren nach 1990 aufgebaut haben. Mit seiner günstigen Wirtschaftsentwick- lung, seiner modernen industriellen Basis, seiner deutlich gesunkenen Erwerbslosigkeit, sei- nen soliden öffentlichen Finanzen, seinem starken gesellschaftlichen Zusammenhalt und seiner gewachsenen gesellschaftlichen Offenheit steht Brandenburg heute so gut da, wie noch niemals zuvor in seiner jungen Geschichte. […] Auch in Zukunft wird es mit uns keinerlei Verklärung der SED-Diktatur geben, auch weiter- hin erwächst für uns aus dem Unrecht der Jahrzehnte vor 1989 der Auftrag, energisch für freiheitliche Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung und gesellschaftlichen Plura- lismus einzutreten. Unser Respekt und unsere Zuwendung gelten unvermindert den Opfern der Diktatur, die Erinnerung an erlittene Repressalien werden wir weiter wach halten.“ (aus dem Koalitionsvertrag zwischen SPD Brandenburg und Die Linke Brandenburg für die 6. Wahlperiode des Brandenburger Landtages, 2014)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*