Artikel 13 Quotierung

Zur stärkeren Einbeziehung von Genossinnen und zur Durchsetzung der Quotierung ist eine gezielte Frauenförderung zwingend notwendig. Die Vorstände aller Parteiebenen sind verpflichtet, dazu konkrete Maßnahmen zu entwickeln und Rechenschaft darüber abzulegen.

Auf Bundes- und Bezirks- bzw. Landesebene sollen in allen gewählten Organen der Partei 50 Prozent Genossinnen vertreten sein, mindestens aber soviel, wie ihr prozentualer Anteil an der Mitgliedschaft des jeweiligen Bereichs beträgt.

Bei der Wahl von Sprecher/innen bzw. Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden ist eine 50prozentige Quote anzustreben.

Bei Delegiertenwahlen auf Kreisebene sollen 50 Prozent Genossinnen gewählt werden. Bei ungerader Delegiertenzahl bleibt die Wahl einer oder eines Delegierten von dieser Regelung ausgenommen.

Sollte die Quotierung nicht einzuhalten sein, muß das jeweilige Wahlorgan mit Zweidrittelmehrheit für seinen Bereich und die vorzunehmende Wahl die Aufhebung der Quotierung beschließen.

Artikel 1 Mitgliedschaft
Artikel 2 Rechte und Pflichten
Artikel 3 Innerparteiliche Demokratie, Entscheidungsprozesse und Beschlüsse
Artikel 4 Parteigliederungen
Artikel 5 Grundorganisationen
Artikel 6 Kreisorganisationen
Artikel 7 Bezirksorganisation – Landesorganisation
Artikel 8 Bundesorganisation
Artikel 9 Sekretariate
Artikel 10 Wahlen, Abstimmungen, Mandate
Artikel 11 Konferenzen
Artikel 12 Arbeitsgemeinschaften. Kommissionen und Tagungen
Artikel 13 Quotierung
Artikel 14 Finanzen/Finanzordnung
Artikel 15 Revisionskommissionen
Artikel 16 Schiedskommissionen und Schiedsverfahren