EU = friedliches Europa? (Teil 2)

• 2010 umfasste die EU 27 der heute in Europa bestehenden Staaten. Sie zählt annähernd 500 Millionen EU-Bürger. Ihre Fläche umfasst 4,3 Millionen Quadratkilometer (BRD 357.000 Quadratkilometer). Malta (450.000 Einwohner), Luxemburg (493.000) und Estland (1,3 Mio) sind die kleinsten, Großbritannien (61 Mio), Frankreich (64 Mio) und Deutschland (82 Mio Einwohner) die größten. In der EU sind 23 Sprachen als „Amtssprachen“ anerkannt.

• BIP pro Kopf Das höchste BIP (Bruttoinlandsprodukt) pro Kopf rechnete die EU 2008 mit 221 KKS (Kaufkrafteinheiten) Luxemburg zu. Es folgten Irland mit 137 KKS, Niederlande 135 KKS, Österreich 123 KKS, und Schweden mit 126 KKS. Nach diesen eigenwilligen Lebensstandard-Maßstäben konnten auch Dänemark 118 KKS und Großbritannien 117 KKS noch mithalten. Am schlechtesten dran sind Bulgarien mit 40 KKS, Rumänien 45 KKS, Lettland 56 und Polen mit 58 KKS. So richtig menschenrechtlich klingen aber auch die Estland, Litauen, Malta, Portugal, der Slowakei und Ungarn zugeteilten KKS nicht, denn die liegen nur zwischen 61 und 75. So standen bereits 2008 sieben blühende Wohlstandsländer in der EU zehn armen Völkern gegenüber. Zu den zehn dazwischen liegenden zählt unsere stolze Bundesrepublik Deutschland, nicht zuletzt, weil sie trotz aller Einheitspropaganda bis heute ein wirtschaftlich und sozial geteiltes Land ist.

• Frieden à la EU In den Mitgliedsländern der EU arbeiten 146 Kernkraftwerke. Großbritannien und Frankreich sind offiziell Kernwaffenmächte. Deutschland und andere EU-Staaten haben ein „Mitspracherecht“ für den Einsatz atomarer Waffen. Sie verfügen auch über „Trägermittel“ für den Kernwaffeneinsatz. Einen offi ziellen Überblick über alle Stationierungsorte der Massenvernichtungsmittel der EU-Staaten und der NATO im europäischen „Friedensraum“, gibt es nicht. Zu erleben ist stattdessen die fortwährende militärische Expansion von EU und NATO.

Die EU stellt zwar jeden fünften Soldaten auf dem Erdball, jedoch nur jeden dreizehnten Menschen. Im Verhältnis zum BIP steht Griechenland bei den Militärausgaben an erster Stelle der 27 EU-Staaten. Es stellt 147.000 Soldaten. An zweiter Stelle der Militärausgaben (immer im Verhältnis zum BIP gerechnet) steht die Atommacht Großbritannien. Die zählt 191.000 Soldaten. Bulgarien rangiert voller Stolz bei den Militärausgaben auf dem dritten Rang. Es unterhält 51.000 Soldaten. Ihm folgt Frankreich auf dem vierten Platz. Es hat aber neben angeblich pazifistischen Atomwaffen auch die meisten EU-Soldaten. Im Kreis dieser Friedenskämpfer darf Polen nicht fehlen. Es steht bei den Militärausgaben im Verhältnis zu seinem BIP an fünfter Stelle, wie übrigens auch mit der absoluten Anzahl seiner 141.000 Soldaten. Nach eigenen Angaben sind die Militärausgaben der BRD eigentlich gar nicht erwähnenswert, denn sie liegen mal gerade bescheiden im EU-Mittelfeld, jedenfalls am BIP berechnet. Und die soeben verkündete Reduzierung ihrer Soldatenzahl wird an der Anzahl ihrer Auslandskampfeinsätze in nicht mit Atomwaffen geschützten Staaten zu messen sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*