Denk ich an Deutschland …

Vor 100 Jahren rief der Deutsche Kaiser, Wilhelm II, der den Krieg angeblich gar nicht wollte, das Volk zu den Waffen … das Volk kam – mit Begeisterung! – und ließ sich abschlachten.

 

Keine 25 Jahre vergingen und die Masse des Volkes brüllte – mit Begeisterung! –

„Führer befiehl – wir folgen“. Das Volk folgte tatsächlich und ließ sich wieder abschlachten.

 

Als nach der zweiten Katastrophe aufrechte Sozialdemokraten gemeinsam mit

Kommunisten dafür sorgten, dass der deutsche Imperialismus im Osten des Landes keinen direkten Einfluss mehr ausüben konnte, endeten seine expansiven Gelüste an der DDR-Staatsgrenze.

Diese Grenze wurde natürlich nicht mit frommen Sprüchen und Weihwasser gesichert, sondern mit militärischen Mitteln.

 

Es waren vor allem in den 80iger Jahren solche Leute wie der Pfarrer Gauck, die sich als Sprachrohr des Widerstandes verstanden, die mit Losungen wie:

„Frieden schaffen ohne Waffen“ und „Schwerter zu Pflugscharen“

auftraten und so die für Frieden eingestellten Gehirne vieler DDR-Bürger vernebelten.

 

Heute, nach 25 Jahren, ist der Expfarrer Gauck, nunmehr Bundespräsident, ganz und gar nicht gegen Waffen und schon gar nicht für Pflugschare eingestellt.

Im Gegenteil – er ruft auf, zu mehr deutschem Engagements in der Welt – wir sind schließlich wieder wer – und dass Deutschland sich heute schon beinahe weltweit

militärisch engagiert, reicht offensichtlich noch nicht aus.

Außerdem sind das ja nur „Friedensmissionen“, weil jeder kriegerische Einsatz deutscher Soldaten grundgesetzwidrig ist und schon im Potsdamer Abkommen verboten wurde.

 

Das ist ein Meisterstück der Massenverdummung und Manipulation. Wir brauchen uns nicht wundern, dass in Deutschland „Burgfrieden“ herrscht und kein Aufschrei der Entrüstung durchs Volk geht.

 

Die wahren Machthaber in Deutschland jauchzen und frohlocken, die politisch Linke

ist zersplittert, wie noch nie – Gott und den Gauck´s sei dank!

 

 

Deshalb: „Trotz alledem – Kommunisten in den Brandenburger Landtag“

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*