Schlösser und Nebelkerzen

Potsdamreport

Nun ist es vollbracht. In Potsdam steht der neue Landtagsbau. Ob seines Standortes und Aussehens als das „Neue Stadtschloss“ von Potsdam betitelt. Dabei steht extra am Schloss „Ceci n’est pas un château“ (dies ist kein Schloss). Fast im Zeitplan und im Finanzplan ein eher wenig skandal-trächtiges Bauprojekt. Mehrkosten durch historisierte Fassade und Kupferdach wurden durch den Unternehmer und Mäzen, Hasso Plattner, spendiert. Hasso Plattner ist Mitbegründer des Sofwareunternehmens SAP und gilt laut Forbes Magazine mit einem geschätzten Vermögen von 7,2 Milliarden US-Dollar als einer der reichsten Deutschen. Die Eröffnung des Stadtschlosses, pardon Landtages, wurde auch medial begleitet. „Wo schlief der alte Fritz?“ (MAZ 28/29.12.2013) und ähnliche wichtige Themen bevölkerten die Zeitungen. Auch im Fernsehen konnte man sehen, dass es Menschen gibt, die das alte Schloss, sehr emotional, vermissen. Befürworter des Abrisses scheint es (außer Walter Ulbricht) nicht gegeben zu haben. Vor allem muss „man“ mal klarstellen, dass die Brandenburger und Preußischen Herrscher eigentlich gar nicht so kriegerisch waren. Sie waren vor allem tolerant, weil sie das zerstörte Land durch gezielte Einwanderung aufbauen und wirtschaftlich modernisieren ließen. Dazu waren sie vor allem Kunstliebhaber. Und rauschende Bälle fanden statt…. Dass die Könige und Kaiser Kriege führten, wurde mit einem Satz abgehandelt. Die 15 Kriege, die Brandenburg-Preußen bis zur Reichsgründung und bis zum ersten Weltkrieg führte, fielen unter den Tisch.
Großen Ärger hatte der Baudezernent Klipp. Die MAZ berichtete:
„Kritische Töne zur laufenden Rekonstruktion der historischen Innenstadt kamen am Donnerstag ausgerechnet bei einem Rundgang der „Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz“ auf. Dabei ging es sowohl um den geplanten Abriss des Mercure-Hotels als auch um die Planungen für den Lustgarten, das Rechenzentrum und die Fachhochschule. Das seit 1991 vom jeweiligen Bundesbauminister berufene Gremium kam erstmals zum Jahresauftakt nach Potsdam. Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) merkte bei seiner vormittäglichen Führung über den Alten Markt kritisch an, dass die etwa 50 Mitglieder zählende Arbeitsgruppe die Nacht zuvor im ungeliebten Mercure-Hotel verbracht hatte. Dafür, so Klipp, müsste man eigentlich eine Strafe überlegen, denn mit der Nachfrage steige der Marktpreis des Grundstücks. Leidtragend wäre die Stadt, falls sie das 1969 errichtete Hochhaus eines Tages erwerben sollte, um es abzureißen.
Michael Bräuer als Vorsitzender der Expertengruppe gestand auf MAZ-Nachfrage freimütig, dass er für die Buchung des Mercure-Hotels verantwortlich sei. Schließlich habe man von dort den besten Blick auf die historische Innenstadt. Thomas Dienberg, Stadtbaurat in Göttingen, sagte zum Ende des einstündigen Rundgangs sogar: „Wenn es hilft den Abriss zu verhindern, müsste man noch eine Nacht dranhängen.“ Ihm hatte sich der Eindruck vermittelt, dass die Stadt in ihrem Zentrum dabei sei, die Zeit-Schicht der DDR „wie eine Zwiebelschale völlig auszulöschen“. …
Die Fragen aus der Besuchergruppe betrafen … nicht die geplante Neubebauung [der Innenstadt], sondern die Gründe für den Abzug studentischen Lebens aus der Innenstadt. Mit Blick auf den Wohnblock am Staudenhof und das Fachhochschulgebäude sprach eine Teilnehmerin von Leitbauten aus der DDR-Zeit.“
Eine frohe Kunde erreichte die Gegner des Wiederaufbaus der Garnisionkirche. Der Bund will die Auszahlung der 12,5 Millionen Euro an den Finanzierungsnachweis für die gesamten 40 Millionen knüpfen. Da dort noch Lücken klaffen, könnte dies den Baubeginn hinauszögern. Die Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisionkirche hat allerdings verlauten lassen, dass der Baubeginn steht. Wahrscheinlich ohne zu wissen, wie alles finanziert werden soll. Wie seitens der Bürgerinitiative  schon immer vermutet wurde, sollen erst einmal Tatsachen geschaffen werden. Wenn erst mal ein Anfang da ist, werden sich auch öffentliche Gelder für eine Beendigung des Baus finden lassen.

Frank Novoce

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*