Brandenburger Appell _______________ Nein zum Säbelrasseln – Truppenverlegung stoppen!

Die DKP Brandenburg ruft alle Freundinnen und Freunde, Bündnispartner und Friedensbewegte auf, sich diesem erneuten Aufruf anzuschließen.

Mario Berríos Miranda
Landesvorsitzender der DKP Brandenburg

 

www.truppenverlegung-stoppen.de

Von deutschem Boden darf kein Krieg ausgehen!

Brandenburger Appell
Nein zum Säbelrasseln – Truppenverlegung stoppen!

Die US-Army verlegt seit mehreren Jahren komplette Panzerbrigaden mit rund 4000 Soldatinnen und Soldaten und mehr als 2000 Panzern, Haubitzen, Jeeps und LKW über Brandenburg zu NATO-Manövern, die ständig in Osteuropa an der russischen Grenze stattfinden. Unser Land wird seit Jahrzehnten für den Umschlag von Kriegsgerät aller Art missbraucht. Die jetzigen Transporte sind die umfangreichsten seit dem Ende des Kalten Krieges. Mitte Juni 2018 geht die Kriegsmaschinerie erneut in Bremerhaven an Land zum Weitertransport in Richtung Polen. Durch Brandenburg geht es mit Zügen und Fahrzeugkolonnen Richtung Osten. Auch deutsches Militär wird zu den Manövern verlegt und die deutsche Bundeswehr sichert die Truppenverlegung. Deutschland wird somit zum Aufmarschgebiet.

Wir lehnen diesen militaristischen Aufmarsch gegen Russland entschieden ab. Die Konsequenzen dieser Manöver sind kaum absehbar. Die weltpolitische Lage ist angespannt. Das Säbelrasseln der NATO vor der russischen Haustür erhöht die Kriegsgefahr.
Das Verlegen der Panzerbrigade ist nicht nur Drohgebärde, sondern konkrete Kriegsvorbereitung.

Wir wollen Frieden in Europa und der Welt sowie die Ächtung aller Kriege. Wir brauchen eine neue Entspannungspolitik statt weiterer Provokationen. Hochrüstung verschlingt das Geld, das die Menschheit braucht, um Hunger und Not wirksam zu bekämpfen.

Wir wollen die Militärtransporte durch Brandenburg Richtung Osten stoppen und rufen dazu auf, in Städten und Gemeinden kreativen und entschlossenen Protest zu entwickeln.

Wir rufen alle Friedensinitiativen in Brandenburg, Niedersachsen, Bremerhaven und Bremen auf, sich mit uns den Militärtransporten in den Weg zu stellen.

Wir appellieren an die Bürgermeisterinnen, Bürgermeister und Kommunalparlamente, sich mit allen Mitteln den Militärtransporten durch ihre Städte und über ihre Straßen entgegenzustellen.

Wir rufen alle Brandenburgerinnen und Brandenburger auf:
Stellen wir uns gemeinsam den Kriegstreibern in den Weg!

  • Keine NATO-Manöver in Europa und weltweit
  • Schluss mit den deutschen Kriegseinsätzen
  • Waffenexporte stoppen
  • Für eine solidarische und gerechte Welt

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .